Kath. KiTa gGmbH Trier Kath. Kindertagesstätte St. Petrus In der Haag 14 a 54298 Welschbillig
Kath. KiTa gGmbH TrierKath. KindertagesstätteSt. Petrus In der Haag 14 a54298 Welschbillig

Es ist unser Anliegen, ihnen mit unserer Konzeption ihnen einen Einblick in unsere pädagogische Arbeit zu geben.
Die pädagogischen Fachkräfte möchte ihnen neben den wichtigen Basisinformationen das Profil unserer Kindertageseinrichtung, unsere pädagogischen Schwerpunkte sowie unsere Zielsetzungen näher bringen.

Konzeption KiTa Welschbillig
16.03.2021 Konzeption KiTa ST. Petrus We[...]
PDF-Dokument [8.4 MB]

 

 

Ein essentieller Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit ist die Eingewöhnung. Dieser Punkt ist eine wichtige Basis zu einer vertrauten und kommunikativen Partnerschaft zwischen Eltern- Kind- und den pädagogischen Fachkräften. 

 

Zur Gestaltung der individuellen Eingewöhnungsphase im Nestbereich und Regelbereich in der KiTa St. Petrus in Welschbillig beginnt für alle Kinder die Zeit mit einer sogenannten "Eingewöhnungszeit", um gezielt den Kindern den Übergang von der vertrauten Familienwelt in die noch unbekannte Welt des KiTa- Alltags zu erleichtern.

 

Bis sich Ihr Kind mit der neuen Umgebung vertraut gemacht und eine vertrauensvolle Beziehung zu seiner/-seinem Bezugserzieherin/- Bezugserzieher augebaut hat, ist es notwendig, dass Sie Ihr Kind in dieser ersten Zeit begleiten und unterstützen.

 

Sie als Mutter oder Vater geben Ihrem Kind die Sicherheit, die es braucht, um sich auf das Neue erfolgreich einlassen zu können. Außerdem haben Sie dadurch als Eltern die Möglichkeit, uns und den Tagesablauf der Tageseinrichtung kennenzulernen. Gerne sprechen wir mit Ihnen über die Entwicklung Ihres Kindes, seine Gewohnheiten und Vorlieben. Dieser gemeinsame Austausch ist wichtig für die pädagogische Arbeit mit Ihrem Kind. 

 

 

 

Wichtige Informationen zur indivdiduellen Eingewöhnungszeit Ihres Kindes:

 

1. Dauer der Eingewöhnungszeit:

Die Dauer der Eingewöhnungszeit hängt vom Alter des Kindes und seinen Erfahrungen ab, die es mit anderen Menschen und mit bisherigen Trennungssituationen gemacht hat. Im Alter von 1 bis 3 Jahre beträgt sie erfahrungsgemäß mindestens 3 bis 4 Wochen.

Manchmal können jedoch unvorhersehbare Situationen eintreten, die eine Verlängerung der Eingewöhnungszeit erfordern. 

 

2. Wichtiges für Ihre Planung:

Für die Dauer der Eingewöhnung Ihres Kindes in unserer Einrichtung empfehlen wir, dass Sie sich 3 bis 4 Wochen Zeit nehmen. 

Ihr Kind braucht während dieser Zeit Ihre Begleitung und Unterstützung. Sie geben Ihrem Kind die Sicherheit und den Schutz, den es braucht, um sich auf das Neue einlassen zu können. Können Sie aus wichtigen Gründen die Eingewöhnung nicht selbst übernehmen, kann auch eine andere vertraute Person Ihrem Kind während dieser Zeit zur Seite stehen. Allerdings empfehlen wir möglichst keinen weiteren Wechsel der Begleitperson. 

Weiterhin bitten wir Sie, auch in den darauffolgenden 2 bis 3 Wochen Ihren Alltag darauf auszurichten, sodass Sie kurzfristig erreichbar sind. Achten Sie nach Möglichkeit darauf, dass die Eingewöhnung Ihres Kindes im Regel- und Nestbereich nicht mit anderen Veränderungen in Ihrer Familie zusammenfällt.

Auch bitten wir Sie, Ihren Urlaub so zu planen, dass Ihr Kind nicht während oder kurz nach der Eingewöhnungsphase eine längere Abwesenheitszeit von der Einrichtung hat. 

 

3. Organisatorische Gestaltung:

Eine erfolgreiche Eingewöhnungszeit braucht einen Rahmen, den wir wie folgt ausgestalten:

Wir nehmen die Kinder "gestaffelt" auf. Während der Eingewöhnungszeit besucht Ihr Kind den Nestbereich oder Regelbereich nur stundenweise. Die Eingewöhnung Ihres Kindes wird von einer pädagogischen Fachkraft übernommen. Ihr Kind wird in kleinen Schritten die neue Umgebung kennenlernen. Dennoch kann es sein, dass die Vielfalt der neuen Eindrücke Ihres Kindes während den ersten Wochen in der neuen Umgebung schneller als gewohnt ermüden lässt oder sie ungewohnte Reaktionen zeigt. 

Machen Sie sich darüber keine Sorgen, denn Sie werden durch Ihre aktive Teilnahme erkennen, welche vielfältigen Entwicklungsaufgaben Ihr Kind in dieser Zeit vollbringt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
3. Juni 2018